Zwei Vereine wollen im Juli 2014 ein gewaltiges Projekt stemmen

Kunst und Kultur entlang der Naab von Burglengenfeld bis Kallmünz

BURGLENGENFELD / KALLMÜNZ.

Burglengenfeld_Naab_zwischen_Mossendorf_und_GreinhofKunst im Fluss: Ein gewaltiges Projekt wollen das Kultureck Kallmünz und der Verein „Kultur und Mehr im Städtedreieck“ im Juli 2014 gemeinsam auf die Beine stellen. Mit Musik, Theater, Malerei, Objektkunst, Installationen, Literatur. Alles entlang der Naab als der offenkundigsten Verbindung zwischen Burglengenfeld und Kallmünz. Vielleicht auch in der Naab. Oder über der Naab. Die Vorbereitungen haben bereits begonnen, die Initiatoren freuen sich jedoch über kreative Vorschläge, Ideen und Mit-Macher.

Dr. Eva Schropp, die Vorsitzende des Kulturecks Kallmünz, sowie Roland Konopisky und Claudia Feldmeier, die beiden Vorsitzenden von „Kultur und Mehr“, hatten am vergangenen Freitag Künstler, Kunstschaffende, Lehrer, Musiker, Schauspieler und Neugierige ins Kallmünzer Vereins- und Kulturheim eingeladen, um ihre Ideen erstmals in einem größeren Kreis vorzustellen. In beiden Vereinen war unabhängig voneinander schon länger darüber „gesponnen“ worden, dass man doch „irgendwann mal gemeinsam was machen müsste“. Und in beiden Vereinen war es der verbindende Fluss, die Naab, der neben vielen anderen Gemeinsamkeiten der beiden Orte stets im Zentrum der Überlegungen stand.

Beide Vereine fassen den Kunst- und Kulturbegriff sehr weit, wollen nicht elitär daherkommen, verlangen aber zumindest ein gewisses Niveau. Beide Vereine haben Erfahrung im Organisieren von Großveranstaltungen. Die Chemie zwischen den Vereinsfunktionären stimmt. Und die Begeisterung für die Idee, die derzeit noch unten den Arbeitstiteln „Kunst im Fluss“ und „Der Fluss verbindet“ läuft, wollen Schropp und Konopisky auf möglichst viele Kunstschaffende übertragen.

In Burglengenfeld soll es eine große Auftaktveranstaltung geben, die Finissage wird in Kallmünz stattfinden. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Auto, auf Floßen und Booten: Die rein örtliche Verbindung soll möglichst vielseitig realisiert werden. Als fixe Anlaufpunkte auf dem Weg zwischen Burglengenfeld und Kallmünz sind erste Mitstreiter schon informiert: Der Stammtisch der „Insulaner“ in Greinhof, die Gaststätte Schießl/Skt. Georgimühle in Schirndorf, das Gasthaus Koller in See; Fischbach und Mossendorf sollen auch noch ins Boot. Auch im Kloster Pielenhofen sind Veranstaltungen vorgesehen.

Die Initiatoren wollen Kinder und Jugendliche mit ins Projekt integrieren. Kontakte sind geknüpft zum Gymnasium Burglengenfeld, zu den Grund- und Mittelschulen in Kallmünz und Burglengenfeld sowie zur Herder-Schule Pielenhofen. Was die Arbeiten der Künstler angeht, machten Schropp und Konopisky keine Vorgaben: „Wir sind völlig offen für Ideen.“ Die Präsentation der Beweggründe zur Veranstaltung am Freitag sollte den kreativen Schaffensprozess erst in Gang setzen.

Wasserwacht, Feuerwehren, Fischereivereine – alles, was sich am Wasser, in der Naab abspielt, soll aktiviert werden. Dazu gehören auch Behörden wie das Wasserwirtschaftsamt, die Landratsämter oder die Bayerischen Staatsforsten, mit denen gerade, was den Naturschutz angeht, vorab Gespräche geführt werden. Organisatoren und Künstler wollen am Samstag, 12. Oktober, zu einer gemeinsamen Wanderung aufbrechen, um entlang der Naab die besten Schauplätze und Standorte für Kunst zu finden, um sich von der Natur inspirieren zu lassen und um weitere, neue Ideen zu spinnen.

Zum Foto:
Naabinsel zwischen Mossendorf und Greinhof: Auch hier sollen im Juli 2014 Veranstaltungen bei „Kunst im Fluss“ zwischen Burglengenfeld und Kallmünz stattfinden. Foto: Hajo Dietz/Nürnberg
Luftbild

„Mit-Macher, Ideengeber und Sponsoren sind herzlich eingeladen“, so Schropp und Konopisky. Sie können sich wenden an

  • Kultureck Kallmünz e.V., Eva Schropp, Am Planl 5, 93183 Kallmünz, Tel.: 09473/1672 oder E-Mail: EvaSchropp@gmx.de
  • Kultur und Mehr im Städtedreieck e.V., Roland Konopisky und Claudia Feldmeier, kulturundmehr@arcor.de, Tel. (09471) 60 71 72.