Kultureck
Kallmünz e.V.

(W)Örtlichkeiten

… die Reise zu verschlossenen Kallmünzer Räumen geht in die vierte Runde….

Serenade im Weigerthof

Kurzinfo: Samstag, 6. Juli 2019 19.30 Uhr , Kallmünz, Weigerthof, Vilsgasse, Eintritt: 5 €

Lieber Ludwig, herzlichen Dank, dass du uns wieder deinen zauberhaften Hof zur Verfügung stellst.

Agnes Altensee

Agnes Altensee – Wirtshaus.Kultur 25.10.2019,  20:00 Uhr KALLMÜNZ

Der Blick hinter die Kulissen:

Wer sich für einen Blick hinter die Kulissen interessiert, kann hier mehr über die Show erfahren:

  • Im ersten Teil der Serie Blick hinter die Kulissen – Wirtshaus.Kultur 5.2″ gibt es Hintergründe zur Figur. Wer ist Agnes Altensee? Und wie können Theaterfiguren entstehen?
    Den ersten Teil der Serie gibt es unter https://youtu.be/JJuNc2zMAjc
  • Im zweiten Teil geht es um den Prozess der Entwicklung des Programms.
    Ich stelle euch zwei meiner Lieblings-Brainstormingmethoden vor und gebe euch Einblicke, wie das Programm zu dem geworden ist, das es ist.
    Den zweiten Teil der Serie gibt es unter https://youtu.be/Lai_sErR8Ko
  • Im dritten Teil erklärt Agnes Altensee einen „coolen“ Move und was man so alles beachten kann…
    Den dritten Teil der Serie gibt es unter https://youtu.be/Y3sogoFJCkA

Die Zutaten zu diesem zauberhaften Abend:

– 1 verhuschte Person in ZARTrosa
– 1 Wirtshaus
– 1 zu gründender Stammtisch
… und viele Spielkarten
Das sind die Zutaten für eine skurrile, zauberhafte, charmante, mitreißende, temporeiche und unglaublich andersartige Zaubershow rund um Sleighting, die Sie so schnell nicht mehr vergessen werden.

Eintritt: 10 EURO (bei Mitbringen eines eigenen Kartenspiels 8 EURO
Veranstalterin: Kultureck e.V.

Ort: Traidendorf, Hammerschloss, 93183 Kallmünz

Wirtshäuser waren und sind schon immer wichtige Orte zum geselligen Zusammensein. Die Stammtischkultur und das Kartenspiel sind eine alte Tradition und so liegt es nahe an genau diesem Ort für den so wundervollen Sport des Sleighting (Ziergriffe mit Karten) zu werben.

Agnes Altensee ist eine Kunstfigur in der Tradition der Komischen Figur und verbindet Zauberkunst, Comedy und Sleighting zu einem Gesamtkunstwert.

Agnes Altensee wird von Uta Keppler gespielt. Sie ist leidenschaftliche Zauberkünstlerin und liebt es Menschen auf magische Weise zu berühren.

Grußwort

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher der KunstSchauNacht!

Welchen Ort würden Sie auswählen, wenn Sie innerhalb kürzester Zeit eine traumhafte Landschaft auf eine Leinwand zeichnen müssten? Natürlich ist das nur eine rhetorische Frage, denn Sie alle würden mir schnell „Kallmünz“ als Antwort nennen. 

Mir gehts da nicht anders: Wenn ich in einer freien Minute durch die Straßen und Gassen von Kallmünz schlendere, fasziniert mich unsere Heimat immer wieder aufs Neue. Die „Perle des Naabtals“ besticht mit ihrer Schönheit, den verschlungenen Gassen, dem majestätischen Burgberg, dem besonderen Flair. In dieser Marktgemeinde mit der steinernen Bogenbrücke, der sanft strömenden Naab und der eindrucksvollen Nepomukstatue gibt es so viele Orte, an denen es sich lohnt, eine kurze Pause einzulegen, einfach einmal inne zu halten.

Kallmünz, da stimmen Sie mir sicherlich zu, ist für sich schon ein vollendetes Kunstwerk. In ruhigen Minuten lassen sich die Schönheit und der Zauber dieses besonderen Ortes immer wieder aufs Neue entdecken. Das GEO-Magazin beschreibt Kallmünz treffend als „wunderbar malerisch“. Eine viel bemühte Floskel, die aber bei dieser Gemeinde doch perfekt zutrifft. 

Kein Wunder, dass sich bei dieser prächtigen Kulisse Maler wie Wassily Kandinsky oder Gabriele Münter hier besonders wohlgefühlt haben. Noch heute besticht Kallmünz mit seiner besonders hohen Künstlerdichte.

Der Maler Paul Klee hat in seiner „Schöpferischen Konfession“ ein besonderes Zitat hinterlassen: „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern Kunst macht sichtbar.“ Das gilt im besonderen für die KunstSchauNacht – dann, wenn unser Kallmünz zu einem einzigen und einzigartigen Atelier wird. 

Kunst schauen – dabei Grenzen überwinden. Kunst ist mehr als die Wirklichkeit, ja sie lässt uns fühlen und erleben. Kunst ist mehr als ein Abbild der Gegenwart, Kunst lädt zu einer spannenden Reise ein, sofern sich der Betrachter darauf einlässt. Kallmünz und Kunst – eine perfekte Kombination für einen Abend, eine ganze Nacht, die uns in einer besonderen Marktgemeinde Kunst neu schauen und erleben lässt. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viele begeisternde Eindrücke bei der KunstSchauNacht in unserem wunderschönen Kallmünz.

Ihr

Tobias Gotthardt
Mitglied des Bayerischen Landtags

Kunstauktion

Kunst-Versteigerung „Art to go“
Während der Kallmünzer Kunstschaunacht am 25.05.19 können Kunstfreunde Werke ersteigern und sofort mit nach Hause nehmen. Mitglieder der Künstlergruppe „MOSAIK“ präsentieren und bieten bei dieser Kunst-A(u)ktion ihre Objekte an.
„Art to go“ für Schmäppchenjäger
Zeit: 25.05.19, 21.00 Uhr bis 22.30 Uhr

Im Pirklhof in der Vilsgasse genießen Sie die A(U)KTION in einem ganz besonderen Ambiente.

Grußworte zur KunstSchauNacht

Grußwort – KunstSchauNachtG

Liebe Besucherinnen, sehr geehrte Besucher,

ich heiße Sie als Erster Bürgermeister des Marktes Kallmünz bei der KunstSchauNacht 2019 sehr herzlich willkommen. Herzlichen Dank, dass Sie den malerischen Ort Kallmünz für einen Besuch ausgewählt haben.

Das Team des Kulturecks schafft es wieder, den Markt Kallmünz zu einem großen Atelier zu verwandeln. In einem besonderen Ambiente wird Ihnen Kunst in den Galerien, Hinterhöfen, Ausstellungsräumen und Garagen präsentiert.

Ich danke allen arrivierten Künstlern und all jenen, die sich in irgendeiner Art und Weise zum Gelingen dieser KunstSchauNacht eingebracht haben. In besonderer Weise dem Kultureck Kallmünz.

Allen Besucherinnen und Besuchern wünsche ich erholsame und schöne Stunden in der „Perle des Naabtals“.

Ihr Ulrich Brey

Erster Bürgermeister

Markt Kallmünz

Jahreshauptversammlung und Neuwahlen

Bei der Jahreshauptversammlung am 15. März ließ die erste Vorsitzende die Veranstaltungen des Jahres 2018 Revue passieren. Aus Anlass des 30-jährigen Bestehens des KulturEcks habe man besonders viele Veranstaltungen durchgeführt, darunter etliche Ausstellungen (Dieter Hanisch, Werner Ziegler, Jenny Klestil, „Gratwanderung“ und „Weibsbilder“) sowie Konzerte (Sebastibergkirche, Brunnenfest, Saxattack). Neben den (W)Örtlichkeiten sei das Brückenfest mit Sicherheit die aufwändigste Veranstaltung gewesen und die einzige, die einen Gewinn erzielt habe. Mit der Fotoausstellung „Glück kennt keine Behinderung“ habe man Neuland betreten und dort auch ein Grußwort des Bundespräsidenten verlesen dürfen.

Herr Bernhard Hübl, 2. Bürgermeister des Marktes Kallmünz, überbrachte die Grüße des Marktes und bescheinigte dem KulturEck eine sehr gute und anspruchsvolle kulturelle Arbeit. Seine Veranstaltungen seien aus der Marktgemeinde nicht wegzudenken.

Evi Schropp bedankte sich ausdrücklich bei allen Unterstützern des KulturEcks und hob die gute Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde hervor. Sie bedankte sich bei allen Partnervereinen, Frau Gabi Wagner vom Tourismus-Büro, Frau Neu von der Mittelbayerischen Zeitung und bei Martin Maier für die Hilfe beim Update der Homepage. In diesem Zusammenhang erinnerte sie an den Tod des Administrators der Homepage, Christian Schleinkofer. „Ich habe selten eine Person kennengelernt, die zu jedem Hilfeersuchen so uneingeschränkt „ja“ gesagt hat“, meinte sie.

Auch die Sprecher der Untergruppen Sing und Swing-Ensemble und Chorgemeinsschaft erinnerten an ihre Veranstaltungen und zeigten sich ihrerseits zufrieden mit dem vergangenen Jahr.

Nach dem Bericht des Kassiers Daniel Karl, der über ein erfreuliches finanzielles Ergebnis des Jahres berichten konnte, und dem Vortrag des Rechnungsprüfers Stephan Karl wurde die Vorstandschaft mit jeweils einer Enthaltung entlastet.

Vor der Neuwahl musste die Vorsitzende ihre Schriftführerin verabschieden. Mary See, eine Schriftführerin, die man nur mit Gold aufwiegen könne, würde nach 10 Jahren nicht mehr kandidieren. Eine Tatsache, die man nachvollziehen könne, aber trotzdem bedauere. Mary See war die Zuverlässigkeit in Person und man trenne sich nicht gerne. Erleichtert nahm die Versammlung, die die beliebte Schriftführerin mit Standing-Ovations beklatschte, zur Kenntnis, dass Mary weiterhin im Verein mitarbeiten wolle.

Unter der Leitung von Bernhard Hübl wurde anschließend die neue Vorstandschaft gewählt. Evi Schropp und Daniel Karl wurden im Amt bestätigt, als Schriftführer wurde Stephan Karl gewählt. Als Kassenprüfer fungieren Christoph Link und Dieter Hanisch, als Zeugwart Christian Stolz.

Am Schluss der Versammlung stand die Vorschau für das Jahr 2019. Nach einer sehr geglückten Lesung über eine Reise mit „Frau Scherer“ stehe wieder ein bunter Strauß an Veranstaltungen auf dem Gesamtflyer: drei Konzerte, zwei Kabarettveranstaltungen, eine Stummfilm-Vertonung, eine Ringelnatzlesung, die Neuauflage von (W)Örtlichkeiten, die Ausstellung mit Rudolf L. Reiter und die KunstSchauNacht. Dieses Jahr werde man wieder vom Gewinn des Brückenfestes zehren und so die zahlreichen Veranstaltungen finanzieren.

Die Präsentatation der Künstler KunstSchauNacht stehe ab dem Wochenende auf der Homepage und der Flyer sei fertig, gab die Vorsitzende bekannt. Beim Besuch der Homepage www.kultureck.de könne sich das Publikum einen guten Überblick über die teilnehmenden Künstler, die an 36 Orten ausstellen, verschaffen. Auch der Gesamtflyer stehe zum Download bereit.

Mary See, die scheidende Schriftführerin, erhielt Standing-Ovations und einen Korb mit Leckereien.

Ringelnatz

Erik Grun – ein Abend mit Joachim Ringelnatz

Erik Grun rezitiert am Samstag den 09.11.2019 einen der komödiantischsten Literaten der deutschen Literaturgeschichte – Joachim Ringelnatz. Kein deutscher Literat hat so viele kleine hintersinnige Gedichte geschrieben wie Joachim Ringelnatz. Manchmal zum Lachen, manchmal zum Nachdenken und manchmal so ungeniert menschlich. Folgt man den „Kuddeldadeldu“ Gedichten, war sein ganzes Leben ein Abenteuer. Zwischen den lebhaften und darstellerisch pointierten Vorträgen erfahren die Zuhörer mehr über Ringelnatz’ Biographie

Erik Grun, als Regisseur und Schauspieler Gewinner des Kulturförderpreises der Stadt Regensburg 2012, hat mit 6 Jahren angefangen Ringelnatz Gedichte auswendig zu lernen, jetzt mit 50 Jahren kann er die Tiefe erreichen, die ein Ringelnatz als Vortragskünstler hatte. Der ganze Abend wird umrahmt von Trio „Adabei“, die leicht melancholischen und träumerischen Stücke sind thematisch abgestimmt und geben zwischen den Gedichten Zeit zum Nachdenken und weiter Schmunzeln.

Roadtrip mit Frau Scherer

Lesung mit Multimediashow von Berit Hüttinger

Roadtrip mit Frau Scherer
Ein Allradabenteuer von der Adria bis zum Altai.

21.02.2019

19:30, Einlass ab 19:00

IST-GmbH Kallmünz

Eintritt: 8 Euro

Ab jetzt läuft der Vorverkauf: Tourismusbüro Kallmünz 

Die Wohnung kündigen, alles hinter sich lassen und losfahren – ein Traum, den viele träumen. Berit und ihr Mann Heppo haben ihn wahrgemacht.

Gemeinsam mit Freund Matthias und Hund Sidi geht es 2014 los: 13 Monate lang reisen sie quer durch Zentralasien. Über Russland, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan geht es weiter bis in den Iran und Oman.

Begleiten Sie die vier auf ihrer Fahrt über spektakuläre Highways und durch atemberaubende Landschaften. Doch das Leben auf zehn Quadratmetern ist natürlich nicht immer einfach. „Frau Scherer“ belastet die Nerven der Reisegruppe durch allerhand kleine und große Wehwehchen. Und dann sind da noch ein Steppenbrand, ein Salzsee, der Frau Scherer zu verschlingen droht und ein rauflustiges Lehrerkollegium. Bei dieser Lesung, die durch Fotos und Videos untermalt wird, sind Sie live dabei. Steigen Sie ein und gehen Sie mit Frau Scherer auf Abenteuertour!

Das Buch erschien am 17.09.2018 bei Delius Klasing

Siehe auch Reiseblog:  www.la710.de/wordpress

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.